Rosen richtig pflegen




Weitere Kategorien

Rosen richtig schneiden

Wann werden Rosen geschnitten
Hochstamm- und Trauerrosen werden bereits im Herbst geschnitten, andere Sorten erst im nächsten Jahr zwischen Februar und März, aber nur bei Temperaturen knapp oberhalb des Gefrierpunktes. Bei anhaltendem Forst würde das gefrorene Holz splittern und ausfransen.

Altes und Neues Holz, Augen und Leittriebe
Bevor auf den richtigen Schnitt eingegangen werden kann, sind noch einige Fachausdrücke zu erklären:

  • Neues Holz werden die im laufenden Jahr gebildeten Triebe genannt. Am neuen Holz sitzen die Blüten der Teehybriden, der Floribundarosen und der Mehrzahl der sogenannten modernen Rosen. An den Trieben des Vorjahres, dem Alten Holz also, sitzen dagegen die Blüten von Kletter- und Schlingrosen. Es ist einleuchtend, dass diese Unterschiede beim Schneiden der Rosen unbedingt beachtet werden müssen.
  • Als Auge bezeichnet man eine neue, im Entstehen begriffene, nur Stecknadelkopf...

Rosen Schäden und Krankheiten

Rosen richtig pflegen – Schäden und Krankheiten
Die wichtigste Grundregel lautet, dass Rosen nie dort angepflanzt werden sollten, wo vorher schon einmal Rosen standen. Rosen sind untereinander unverträglich.  Das führt dazu, dass Rosen auf solchen Flächen im Wachstum stark zurückbleiben.
Wenn Rosen nur einen geringen Zuwachs zeigen und verkümmern, so kann die Ursache aber auch im Wurzelbereich liegen. Wurzelnematoden, Fadenwürmer, die die Wurzeln zerstören, können die Ursache sein. Eine Bekämpfung mit chemischen Pflanzenschutzmitteln ist nicht möglich. Tagetes, zwischen die Rosenstöcke gepflanzt, können die Fadenwürmer vertreiben. Tests mit Presskuchen aus Neem, einem Abfallprodukt aus der Produktion des Neem-Öls, in den Boden eingegraben, können ebenfalls diese Nematoden vertreiben, wie erste Tests gezeigt haben.

Besonders hartnäckig und schwierig zu bekämpfen sind Pilzkrankheiten, die Rosen befallen...

Rosen vorbereiten und anpflanzen

Rosen vorbereiten und anpflanzen

Zunächst werden die Stellen im Beet markiert, an denen die Rosen gepflanzt werden sollen. Zum Weg oder zum Rasen hin muss dabei ein Mindestabstand 40 bis  50cm eingehalten werden. Der Pflanzabstand zwischen den einzelnen Rosensträuchern richtet sich nach der Sorte. Zwergrosen kommen mit einem Abstand von 30cm aus.
Der Abstand zwischen Hochstammrosen sollte mindestens 1m betragen. Für Teehybriden und Floribundarosen muss man bei den kleineren Sorten 45cm Abstand einkalkulieren, größere, stärker wachsende Sorten brauchen etwa 60m Abstand zueinander. Stracuhrosen brauchen einen Abstand von etwa 1,5m, Kletterosen sogar 2m.
An den im Beet markierten Stellen wird das Pflanzloch soweit ausgegraben, dass die ausgebreiteten Wurzeln vollständig ausgebrietet werden können, d.h. etwa einen halben Meter im Durchmesser und 30cm tief. Der Untergrund muss gut wasserdurchlässig sein und soweit aufgelockert...

Rosenpflege im Jahresverlauf

Rosen richtig pflegen – Rosenpflege  im Jahresverlauf

Wildtriebe entfernen

Ab Frühjahrsende muss man auf Wildtriebe achten. Sie unterschieden sich in der Anzahl und Form der Blätter und Dornen von den veredelten Sorten. Die Blätter von Wildtrieben sind in der Regel schmaler, die Stacheln nadelförmig. Diese Wildtriebe entstehen aus den Pfropfunterlagen und müssen rechtzeitig entfernt werden.  Der Wildtrieb muss an seiner ursprungsstelle ausgerissen werden. Wenn man ihn nur abschneidet, dann treiben dort immer wieder neue Trieb aus. Unter Umständen muss man dazu den Wildtrieb unterhalb der Veredelungsstelle ausgraben. Bei Hochstammrosen sprießen die Wildtriebe stattdessen aus dem Stamm.

Knospen ausbrechen
Bei den Teerosen bilden sich häufig unterhalb einer großen Mittelknospe ganze Büschel kleinerer Nebenknospen. Diese müssen von Hand ausgebrochen werden, damit die verbleibende Blüte...

Rosensorten im Überblick

Rosen bilden zusammen mit Apfel, Birne, Pflaume  und anderen Obstbaumarten die Familie der Rosengewächse, zu denen aber auch niedrigere Stauden wie das Mädesüß oder die Waldsteinia zählen. Bereits in der Antike galt die Rose als die Königin der Blumen.
Die verschiedenen Rosensorten lassen sich nach ihrer Wuchsform sieben Gruppen zuordnen:


Zwergrosen

Die Rosensorten bleiben mit einer durchschnittlichen Höhe von wenig mehr als 20cm klein und haben kaum Dornen. Die Blüten haben in der Regel einen Durchmesser von 2 bis maximal 4cm und sind halb gefüllt oder gefüllt. Zwergrosen blühen bereits im Mi oder Frühsommer. Viele Sorten dienen als flächig wachsende Bodendecker.


Fairy ist eine der häufigsten Bodendecker-Rosensorten
Foto:

Standortwahl und Bodenvorbereitung

Rosen richtig pflegen – Standortwahl und Bodenvorbereitung

Rosen können zwar in den verschiedensten Böden und Höhenlagen überleben, ideal ist jedoch eine sonnige, windgeschützte Lage  mit einem lehmhaltigen Boden, der einen leicht sauren bis neutralen pH-Wert (<7) aufweist. Auf sandigen Böden müssen die Rosen häufiger gewässert werden.
Gartenrosen brauchen auf alle Fälle einen möglichst sonnigen Standort. Edelrosen setzten umso weniger Blüten, je schattiger der platz ist. Es gibt jedoch einige Sorten von Gartenrosen die auch an den Plätzen gedeihen, die tagesverlauf zeitweise im Halbschatten liegen.
Rosen sollte man auch nicht in Böden pflanzen, auf denen zuvor schon viele Jahre lang Rosen kultiviert wurden, da dies den Boden auslaugt. Ist dies jedoch unvermeidlich, dann bringt zunächst eine dicke Schicht frischer Blumenerde auf das Rosenbeet auf oder sät ein Jahr zuvor Lupinen oder Raps aus, die dann...