Insektenhotel Bauanleitung

Es gibt drei Möglichkeiten, zu einem Insektenhotel im eigenen Garten zu kommen:

Man kauft ein fertiges und voll ausgestattetes Insektenhotel

Man kauft ein fertiges und voll ausgestattetes Insektenhotel. Der Fachhandel bietet inzwischen eine ganze Palette an Modellen, die sich Größe, Einrichtung und natürlich auch im Preis unterscheiden. Eine gute Lösung, für jeden, dem einfach die Zeit oder das handwerkliche Geschick fehlt, selbst ein eigenes Modell zu bauen. Und nebenbei gesagt: Ein Eigenbau kommt auch nicht billiger als eines dieser Fertighäuser, berücksichtigt man das notwendige Baumaterial aus dem Baumarkt angefangen von den Holzlatten, Dachziegel, Bodenbefestigung, Ausstattung und Füllmaterial, ganz abgesehen von dem nicht zu unterschätzenden Zeitaufwand. Manch einer hat schon einen ganzen Sommer gewerkelt, bis sein Insektenhotel bezugsfertig war.Schließlich man kann davon ausgehen, dass die angebotenen Insektenhotels witterungsbeständig und schadstofffrei hergestellt wurden. Schließlich will man seine Hotelgäste ja nicht durch toxisch wirkende Holzschutzanstriche oder Biozid-belastetes Füllmaterial vergiften.Außerdem bietet ein fertiges Einsteigermodell aus dem Fachhandel, die Möglichkeit erst einmal Erfahrung zu sammeln im Umgang mit einem Insektenhotel und seinen Bewohnern. Dazu gehört die Standortwahl, Aufstellung und Beobachtung, welche Nutzinsekten nach und nach einziehen werden. Am besten man legt eine Art Tagebuch dazu an ergänzt mit Fotos im Laufe eines Jahres. Gleichzeitig kann man sich im Internet mit anderen Betreibern von Insektenhotels austauschen und manchen wertvollen Tipp holen. Hat man dann durch Versuch und Irrtum genügend Erfahrung gesammelt, kann man sich dann im zweiten Jahr immer noch an einen Eigenbau wagen. Auch das hilft Zeit und Geld zu sparen. Die Anfängerfehler hat man ja schon hinter sich gebracht.

Insektenhotel selber bauen

Wer schon einmal ein Bücherregal nach eigenen Entwürfen zusammengebaut hat oder für die Kinder Stall und Auslauf für das Zwergkaninchen oder Meerschweinchen gezimmert hat, der sollte auch im Stande sein, ein eigenes Insektenhotel zu entwerfen und zu bauen. Man muss ja nicht gleich ein Parademodell für die nächste Gartenbauaustellung abliefern. Im Internet findet man inzwischen Baupläne und Anleitungen zum Zusammenbau eines Insektenhotels en Gros. Aber eigentlich braucht man das gar nicht, wenn man nur einige Grundregeln befolgt. Wichtig ist ein solides, standsicheres Grundgestell mit einer geschlossenen Rückwand und einem regensicheren Dach. Es sollten soweit als möglich Naturmaterialien verwendet werden, die entweder unbehandelt oder mit umweltverträglichen und ungiftigen Holzschutzmittel präpariert sind. Im Übrigen sind der eigenen Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Warum also nicht einmal ein Insektenhotel im Art Deco Stil oder in Anlehnung an einen der berühmten Ökohäuser Friedrich Hundertwassers realisieren? Wenn es zum Ambiente von Haus und Garten passt. Den Insekten schließlich ist das völlig egal, solange ihre Grundbedürfnisse nach Sicherheit, Wärme und Trockenheit, Nist- und Überwinterungshilfen befriedigt sind. Und wer nicht soviel Zeit aufwenden will oder sich nicht soviel handwerkliches Geschick zutraut, dann kann auch ein ausgedientes Holzregal oder einen alten Kaninchenstall als Grundgerüst verwenden. Der Einbau der Apartments und die Ausstaffierung mit Stroh, Tannenzapfen, Schilfstängeln usw. wird noch genug Zeit kosten.

Kompromiss

Die dritte Möglichkeit, zu einem funktionsfähigen und gut besuchten eigenen Insekten Hotel zu kommen, ist ein Kompromiss aus Vorschlag 1 und 2: Man kauft ein solide gebautes, aber leeres Insektenhotel. Auch so etwas wird schon im Fachhandel angeboten. Und das Haus kann man dann nach eigenen Vorstellungen einrichten und mit mit den nötigem Füllmaterial ausstatten. Hat man Familie, dann kann das auch richtig Spass machen. Kinder sind da meist sehr eifrig bei der Sache und können nebenher eine ganz Menge über das sonst verborgene Leben der Insekten erfahren.

Und hier noch eine neue Idee, die bisher erst in Ansätzen umgesetzt wurde. Man baut ein solides Grundmodell aus Gestell, Rückwand, Dach und Zwischenbords. Die einzelnen Unterkünfte sind als austauschbare Einschübe aus solide gezimmerten Holzkisten gebaut, die bis auf die Frontseite geschlossen sind. Diese Module kann man bei Bedarf austauschen, etwa wenn sich die Hotelbewohner nicht miteinander vertragen, oder das ganze Hotel einseitig von Solitärbienen, Florfliegen oder Marienkäfern besetzt wird mit entsprechendem Platzbedarf der Gäste. Außerdem erleichtert das den einmal im Jahr unumgänglichen Hausputz enorm.

Foto:

Mit diesem solide gebauten 5 Sterne-Hotel Hilton in der Insektenstraße 46 überraschte ein 15-järhiger Sohn sein Vater zum Geburtstag. Der Internationalen Hilton-Hotelgruppe sei es nur Nachahmung empfohlen!